Merkliste

Kurzurlaub mit Weihnachtsmarkt - Auszeit in der Adventszeit

Wenn sich das Jahr dem Ende zuneigt, geht es für viele noch einmal in den Kurzurlaub zum Weihnachtsmarkt. Während sich praktisch das ganze Land zwischen den Jahren eine mindestens einwöchige Auszeit nimmt, ist die Adventszeit voller Erledigungen. Hier sorgt ein Kurzurlaub mit für die notwendige Pause vom allgemeinen Stress. Für diese Art winterlicher Reise gibt es innerhalb Deutschlands zahlreiche interessante Ziele.

Sortieren nach

Eine schöne Einstimmung

Das hohe Maß an Stress ist es auch, das oftmals keine echte Weihnachtsstimmung in der Adventszeit aufkommen lässt. Diese stellt sich aber in der Regel schnell ein, wenn Sie einen schönen Tag in einer interessanten Stadt ab dem späteren Nachmittag in der lauschigen Atmosphäre eines Weihnachtsmarkts ausklingen lassen. in der Luft liegt dort meist ein Geruch von Glühwein in den sich gebrannte Mandeln und dann und wann etwas Gebratenes mischen. Gerade wenn es kalt ist, sollten Sie sich auch ein heißes Getränk gönnen, ehe Sie Ihren Bummel zwischen den Ständen beginnen. Dazu passt, sofern Sie sich ein wenig früher in Richtung Markt begeben haben, eine Waffel oder andere Arten von Gebäck. Haben Sie dagegen abgewartet, bis es ganz dunkel geworden ist, um den Lichterglanz des Weihnachtsmarktes in seiner vollen Pracht zu genießen, bieten Weihnachtsmärkte regelmäßig ein breites Angebot an warmen Speisen von der Bratwurst über Steaks und Schupfnudeln bis hin zu internationalen Spezialitäten. 

Schneefall auf den Straßen des Nürnberger Weihnachtsmarkts.
Weihnachtsmarkt Nürnberg

Geschenke und Souvenirs

Der Kurzurlaub zum Weihnachtsmarkt lässt sich auch zum Besorgen von Geschenken nutzen. Einige der schönsten Weihnachtsmärkte in Deutschland befinden sich in den Innenstädten großer Städte. Sofern Sie am Freitag anreisen sollten, können Sie gut ausgeschlafen ein Frühstück im Hotel nehmen, um anschließend ein paar weihnachtliche Einkäufe in der City zu erledigen. Sofern es in der Stadt am darauffolgenden Tag einen verkaufsoffenen Sonntag geben sollte, können Sie Ihren Bummel auch aufteilen und am ersten Tag zunächst die verschiedenen Angebote studieren und am nächsten Tag gezielt einkaufen, ohne stundenlang mit Geschenken beladen durch die Stadt zu laufen. Vielleicht haben Sie aber auch schon bestimmte Dinge im Auge und können diese bereits am Samstag besorgen. Wenn Sie diese im Zimmer bzw. Doppelzimmer verstaut haben, kann es losgehen auf den Weihnachtsmarkt. Dort finden Sie im Zweifel schnell weitere interessante und vor allem wunderschöne Dinge, die Sie zu Weihnachten weiter verschenken können. Außerdem sollten Sie etwas Weihnachtsschmuck für sich selbst als Souvenir an Ihren Kurzurlaub zum Weihnachtsmarkt mitnehmen. 

Schilder eines Essensstandes auf dem Weihnachtsmarkt
Stand auf Weihnachtsmarkt

Der Brauch der Weihnachtsmärkte

Bleibt die Frage, warum es Weihnachtsmärkte überhaupt gibt, die vielerorts auch Adventsmarkt heißen. Ihre Tradition geht zurück auf ein- oder mehrtägige Messen, die in der Weihnachtszeit in Städten veranstaltet wurden, damit sich die Menschen zum Ende der ersten Fastenzeit mit Fleisch und anderen leckeren Dingen für die Festtage eindecken konnten. Ab dem späten Mittelalter kamen dann nach und nach immer mehr Verkaufsstände anderer Art hinzu. Zuckerbäcker verkauften Kuchen, Spielzeugmacher priesen ihre Waren für Kinder an und auch Korbflechter und andere Handwerker nutzten die Gelegenheit der weihnachtlichen Messe, um ihren Absatz im Dezember zu erhöhen. Die immer buntere Vielfalt auf den Weihnachtsmärkten zog später auch immer mehr Menschen aus dem Umland während der Weihnachtszeit in die Städte. Viele dieser Märkte sind inzwischen so groß und vielfältig, dass sich tatsächlich ein eigener Kurzurlaub auf dem Weihnachtsmarkt lohnt. Ob es dabei um eine Übernachtung im Hotel mit Frühstück oder um mehrere Nächte geht hängt entscheidend vom übrigen Programm während der freien Tage ab. Denn die schönsten Weihnachtsmärkte Deutschlands befinden sich an interessanten Orten, wo sich ein Kurzurlaub auf dem Weihnachtsmarkt besonders lohnt, weil die jeweiligen Städte auch jenseits der Märkte viel zu bieten haben.

Die beliebtesten deutschen Weihnachtsmärkte

Wenn es um Weihnachtsmärkte geht, kommt vielen Menschen zuerst der Nürnberger Christkindlesmarkt in den Sinn. Hierfür gibt es viele gute Gründe. In Nürnberg befindet sich eine der schönsten und am besten erhaltenen deutschen Altstädte. Zwischen dem fränkischen Fachwerk entfalten die Stände des Marktes eine besonders Atmosphäre. Außerdem stammen aus Nürnberg die beliebtesten Lebkuchen

Ein anderes besonders bekanntes Weihnachtsgebäck ist der Dresdner Stollen. Ein Kurzurlaub auf dem Weihnachtsmarkt in Dresden ist ebenfalls ein Eintauchen in eine historische Welt, die vom Zwinger, der Semperoper, der Frauenkirche und vielen anderen geschichtlich bedeutenden Gebäuden geprägt ist. Auch hier geraten Sie bei Ihrem Kurzurlaub zum Weihnachtsmarkt vermutlich sehr schnell in eine intensive Weihnachtsstimmung.

Ebenfalls in Sachsen erfreuen sich auch alljährlichen Weihnachtsmärkte in Leipzig großer Beliebtheit. Dieser befindet sich ebenfalls in der historischen Altstadt, was passend ist, weil seine Tradition am Messeort Leipzig bis ins 15. Jahrhundert zurückreicht.

Oder wie wäre es mit einem Kurzurlaub auf dem Münchner Christkindlmarkt am Marienplatz? Die selbsternannte Weltstadt mit Herz zeigt auch jenseits des Oktoberfests zur Weihnachtszeit, dass sie in besonderer Weise zu feiern weiß. Mit der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1310 zählt er außerdem zu den ältesten Märkten dieser Art im deutschen Sprachraum.

Das besondere Etwas der Weihnachtsmärkte in Rostock ist das internationale Flair, für das zahlreiche Gäste aus dem dänischen und schwedischen Ausland sorgen. Einen Geheimtipp bildet der seit einigen Jahren veranstaltete mittelalterliche Weihnachtsmarkt hinter der Universitätskirche.

Ein Kurzurlaub auf dem Weihnachtsmarkt kann aber auch an den Main nach Hessen führen. Der Frankfurter Weihnachtsmarkt auf dem Römerberg bietet neben Glühwein naturgemäß auch heißen Apfelwein, der auf Wunsch gerne mit etwas Calvados verfeinert wird. 

Daneben gibt es eine Vielzahl weiter Märkte für die sich ein Kurzurlaub auf dem Weihnachtsmarkt lohnt. Dies gilt sowohl für die Bremer Stadtmusikanten Weihnachtsmärkte im Norden als auch für die Weihnachtsmärkte auf der Burg Hohenzollern im schwäbischen Hechingen im Süden. In Bayern sind außerdem die Weihnachtsmärkte von Regensburg sowie die von Rothenburg ob der Tauber besonders zu erwähnen, da diese ebenfalls in besonders schönen Altstädten abgehalten werden. Wenn Sie den Blick noch weiter ausdehnen, werden Sie schnell feststellen, dass Sie im Zweifel in jedem Jahr einen Kurzurlaub auf dem Weihnachtsmarkt einplanen können, ohne einen dieser Märkte zwei Mal zu besuchen.

Karussel auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt
Frankfurter Weihnachtsmarkt

Kurzurlaub in der Adventszeit und über Silvester