Merkliste

Lübeck Sehenswürdigkeiten - mittelalterliche Stadtbaukunst an der Trave

Lübeck war im Mittelalter die "Königin der Hanse", der historische Stadtkern wurde 1987 als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet. Die Altstadtinsel mit ihren Kirchen, dem imposanten Rathaus, den Patrizierhäusern und den Gängevierteln bietet ein einzigartiges städtebauliches Gesamtkunstwerk. Lübeck war jedoch nicht nur als führende Stadt des Hansebundes bekannt, sondern vor allem das köstliche Lübecker Marzipan hat bis heute weltweit zur Berühmtheit der Stadt beigetragen. Planen Sie mindestens einen Tag ein für einen Besuch in Lübeck. Sehenswürdigkeiten reihen sich dort wie Perlen an einer Kette, man fühlt sich beim Anblick der Häuserfassaden sowie der schnurgeraden Gänge und Straßen in die Zeit zurückversetzt. Erleben Sie das Flair des Mittelalters mit norddeutscher Backsteingotik, Giebelhäusern, wuchtigen Türmen und Toren sowie den beeindruckenden sakralen Bauten.

Lübeck - Kleinod zwischen Hamburg und der Ostsee

Lübeck entstand im 12. Jahrhundert auf einem vom Wasser umgebenen Stadthügel. Die Flüsse Trave und Wakenitz umspülen Lübeck und seine Sehenswürdigkeiten, die der Stadt seit 800 Jahren ihr Gepräge geben. Das Wahrzeichen der Stadt ist das spätgotische Holstentor, es war früher Teil der Stadtmauer, welche die Altstadtinsel umschloss, und heute ein beliebtes Museum ist. Jeder, der Lübeck, ob vom Bahnhof oder von der Bundesstraße kommend betritt, kommt am Wahrzeichen der Stadt nicht vorbei. Charakteristisch für die Hansestadt sind auch die sieben Türme der fünf mächtigen Altstadtkirchen, darunter der im romanischen Stil erbaute Lübecker Dom. Lübeck ist nach Kiel die Stadt mit den meisten Einwohnern in Schleswig-Holstein. Sie liegt an der Lübecker Bucht und verfügt über einen Hafen, ausgedehnte Grünflächen und Wälder sowie den mondänen Badeort Travemünde an der Ostsee. Hotels, Ferienwohnungen, Bäderstilarchitektur und ein breiter weißer Sandstrand kennzeichnen das 20 Kilometer entfernte Seebad.

Alte Häuser am Fluss in der Willy Brandt Allee in Lübeck
Willy Brandt Allee in Lübeck
Sortieren nach

Lübeck und seine Kirchen

Im Mittelalter wetteiferten die reichen Handelsherren der Hansestädte mit dem Bau von Kirchen. In ihnen kam der Reichtum und Wohlstand der Städte zum Audruck. Selbstverständlich erhoffte man sich dadurch auch reichen Segen für die Unternehmungen der Kaufleute sowie einen Platz im Himmel nach dem irdischen Abscheiden. 

Holstentor

Neben dem Holstentor ist der im Jahre 1247 geweihte Dom eines der Wahrzeichen von Lübeck. Sehenswürdigkeiten im Dom sind das Triumphkreuz von 1477, die Renaissancekanzel sowie die Tafelbilder aus dem 17. Jahrhundert. Der Dom hat täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, in den Herbst- und Wintermonaten wird bereits ab 16, bzw. 17 Uhr geschlossen. Es handelt sich um eine Bischofskirche, in der noch regelmäßig Gottesdienste stattfinden. Online können Führungen gebucht werden.

Marienkirche

Direkt am Markt befindet sich die gotische Marienkirche. Sie gilt als die drittgrößte Kirche Deutschlands mit einem fast 40 Meter hohen Mittelschiff und 125 Meter hohen Türmen. Die reichgeschmückte Kathedrale war die Hauptpfarrkirche der Bürgerschaft und des Rates. Sie ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes Lübecker Altstadtinsel und liegt auf dem höchsten Punkt der Insel hinter dem Rathaus. In dem sakralen Bau finden Gottesdienste und Konzerte statt.

 

St. Petri-Kirche

Die St. Petri-Kirche in der Nähe des Marktes war die Stammkirche der Binnenschiffer und der Fischer. Heute dient das Gotteshaus als Veranstaltungs- und Ausstellungsort. Sie ist eine "Kultur- und Universitätskirche". Empfehlenswert ist ein Besuch der Aussichtsplattform des Turmes. Von hier aus haben Sie einen schönen Blick auf die Stadt und können bei klarer Sicht bis nach Mecklenburg schauen. Die Plattform hat von März bis September bis 20 Uhr abends geöffnet. Der Eintrittspreis für Erwachsene beträgt 4 Euro (Stand 2019). Ein Fahrstuhl bringt Sie bequem in die Höhe von rund 50 Metern. Die Kirche kann zu den üblichen Zeiten kostenlos besichtigt werden.

Jakobi-Kirche

Zu Lübeck und seinen Sehenswürdigkeiten zählt auch die Jakobi-Kirche auf dem Koberg. Sie blieb von den Zerstörungen des 2. Weltkriegs völlig verschont und war die Hauptkirche der Seeschiffer. Sie wird auch als Kirche der Orgeln bezeichnet. Informieren Sie sich über Gottesdienste und Kirchenkonzerte. Sehenswert ist hier unter anderem das Rettungsboot des 1957 gesunkenen Segelschulschiffes Pamir.

Reiches Lübeck - Sehenswürdigkeiten auf der Altstadtinsel

Als wohlhabende Hansestadt bietet Lübeck Sehenswürdigkeiten, die keine andere Stadt an der Ostsee in dieser Geschlossenheit zu bieten hat. Wir stellen einige der markantesten und schönsten Attraktionen vor:

Das Herz der Stadt schlägt auf dem Markt und in der Breiten Straße mit dem Rathaus aus dem 13. Jahrhundert. Schon im Vorübergehen bleibt der Blick an der großen Schauwand, den Arkadengängen sowie den schlanken Türmen und den zierlichen Schmuckbalkonen hängen. Der wichtigste Profanbau der Hansestadt wurde in mehreren Jahrhunderten zu einem Ganzen gefügt. Sehenswert ist die Renaissancetreppe aus dem Jahre 1594 sowie das spitzbogige Hauptportal aus dem 14. Jahrhundert aus grün lasiertem Backstein. Eine Besichtigung des historischen Rathauses mit dem Audienzsaal ist montags bis freitags um 11, 12 und 15 Uhr möglich. Am Wochenende und an Feiertagen um 12 Uhr. 

Auf dem Koberg ist das altehrwürdige Versammlungshaus der Schiffergesellschaft ein absolutes Muss. Die Inneneinrichtung des Hauses aus dem Jahre 1535 ist noch im Original erhalten. Heute befindet sich ein Restaurant in dem historischen Treppengiebel-Gebäude.

Ebenfalls auf dem Koberg befindet sich das Heiligen-Geist-Hospital. Es handelt sich dabei um eine der ältesten sozialen Einrichtungen der Welt, die 1268 vollendet wurde. Bis 1970 diente das Stift noch als Altersheim. Reiche Lübecker Bürger stifteten Geld und boten jahrhundertelang Alten, Kranken und Armen eine Heimstatt. Heute dient es als modernes Altersheim und als Altentagesstätte. In den Kellergewölben ist eine Weinstube untergebracht. Sehr schön ist der jährliche Weihnachtsmarkt im Langhaus und in der Kirchenhalle des Stifts.

Burgtor und Burgkloster

Ein wechselvolle Geschichte haben das Lübecker Burgtor und das Burgkloster aufzuweisen. Bummeln Sie durch die Lübecker Altstadt bis zu diesem wehrhaften Relikt aus dem 15. Jahrhundert. Seinen Namen verdankt es der einstigen Burg, die im 13. Jahrhundert zum Kloster wurde. Ursprünglich handelte es sich um 3 hintereinander folgende Tore, welche Lübeck vor dem einzigen Landzugang von Norden her befestigten. Das Burgkloster ist heute Teil des Europäischen Hansemuseums. Es zählt zu der bedeutendsten hochgotischen Klosteranlage Norddeutschlands mit

Kreuzgang

Sakristei

Kapitelsaal

Winterrefektorium

Hospital

Ab dem 16. Jahrhundert diente das Kloster als Armenhaus, später als Gefängnis und als Gerichtsgebäude.

Lübecker Altstadt von Oben
Blick über die Dächer der Lübecker Altstadt

Armes Lübeck - Sehenswürdigkeiten in den Gängevierteln

Rund einhundert Gänge, Torwege und Höfe sind heute noch in der Lübecker Altstadt erhalten. Sie zählen ganz besonders zu Lübeck und seinen Sehenswürdigkeiten. Geboren wurden sie einst aus der Platznot und boten vor allem armen Tagelöhnern, Dienstboten und Handwerkern eine Heimstatt, die oft nur aus einem einzigen Raum bestand. Die Gänge stammen noch aus der Zeit der Hanse, als die wirtschaftliche Blüte der Stadt nach Wohnraum verlangte. Es wurden Durchgänge durch die Häuser geschaffen, welche breit genug sein mussten, damit ein Sarg hindurchpasste. In den weiten Hinterhöfen der Vorderhäuser entstanden dann Buden. Heute sind aus den Buden kleine Häuschen und Wohnungen geworden, die sehr begehrt zum innerstädtischen Wohnen sind. Es sind idyllische Ruheoasen mitten in der Stadt.

Einer der bekanntesten Höfe ist der "Füchtinghof" in der Glockengießerstraße. Er bot jahrhundertelang Kaufmanns- und Schifferwitwen einen günstigen Altersruhesitz. Neben dem barocken Eingangsportal von 1640 ist hier das Vorsteherzimmer als Versammlungssaal im Original erhalten und bietet einen anschaulichen Einblick in die prächtige Wohnungskultur des 17. Jahrhunderts in Lübeck. Sehenswürdigkeiten sind hier unter anderem Gegenstände des Stifters und Namensgebers Johann Füchting.

Zum ältesten Stiftungshof zählt der Glandorpshof in der Glockengießerstraße. Hier fanden mittellose Witwen einen Ruhesitz im Alter. 

Beim Bummel durch die Altstadt werden Sie so einige der schmalen Gänge und Höfe entdecken, die teilweise frei zugänglich sind, und deren enge Gassen wieder in einer Verkehrs- oder Einkaufsstraße enden.

Museumslandschaft Lübeck - Sehenswürdigkeiten zu Geschichte, Politik, Literatur und Kunst

Lübeck hat eine interessante Historie als Hansestadt zu bieten, aber auch architektonisch und vor allem in Kunst und Literatur punktet die alte Kaufmannsstadt mit einem reichen Erbe. Lübeck wurde nicht nur durch die Brüder Heinrich und Thomas Mann sowie Günter Grass bekannt, sondern im 19. Jahrhundert war es der hochbegabte Dichter Franz Emanuel Geibel ("Am deutschen Wesen mag die Welt genesen") der in Lübeck 1815 das Licht der Welt erblickte und dort auch 1884 starb. Ihm zu Ehren wurde 1889 zwischen dem Heilig-Geist-Hospital und der Jacobi-Kirche ein Denkmal auf dem Koberg errichtet. Der Koberg (Kaufmannsberg) wurde daraufhin nach ihm in Geibelplatz umbenannt.

Wir stellen Ihnen hier einige der herausragendsten Museen in Lübeck vor. Sehenswürdigkeiten sind 

das Holstenstor mit dem Museum für Stadtgeschichte

das Buddenbrookhaus, benannt nach dem Roman "Die Buddenbrooks" des Literaturnobelpreisträgers Thomas Mann

das Europäische Hansemuseum am Burgtor

das Museum Behnhaus und Drägerhaus für Kunst und Kultur 

das Willy-Brandt-Haus

das St. Annen-Museum im St. Annen-Kloster

der Museumshafen Lübeck

Frontansicht des Lübecker Holstentores bei sonnigem Wetter
Lübecker Holstentor

Das Holstenstor

Es zählt zu einem der bedeutendsten deutschen Bauwerke. Ganz in der Nähe befindet sich übrigens die Tourist-Information Lübeck. Sehenswürdigkeiten und Exponate aus mehreren Jahrhunderten zeigt dieses Museum für Stadtgeschichte in 7 Themenräumen zur Ausstellung "Die Macht des Handels". Stadtarchitektur, Hanse, Schiffahrt und auch Folterinstrumente als Rechtsmittel zur "hochnotpeinichen Befragung" im Mittelalter. Das Museum hat vom 01.04. bis zum 31.12 eines jeden Jahres von 10 bis 18 Uhr geöffnet und vom 01.01 bis zum 31.03. von 10 bis 17 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt für Erwachsene 7 Euro. Kinder zahlen einen ermäßigten Eintritt.

Das Buddenbrookhaus

Im Stammhaus der Familie Mann in der Mengstraße ersteht die Wohnkultur des 19. Jahrhunderts, wie sie Thomas Mann in seinem epochalen Werk über eine Lücker Kaufmannsfamilie beschrieben hat, wieder zum Leben. Das Haus aus dem Jahre 1758 mit der restaurierten Rokoko-Fassade ist aber vor allem ein Literaturmuseum mit wechselnden Ausstellungen und zahlreichen Lesungen. Es finden auch Führungen statt.
Die Öffnungszeiten sind vom 01. 04. bis zum 31.12. täglich von 10.00 - 18.00 Uhr. In der übrigen Zeit gelten veränderte Öffnungszeiten. Der Eintrittspreis beträgt für Erwachsene 7 Euro.

Das Europäische Hansemuseum

Im ehemaligen Dominikanerkonvent am Burgtor wurde 2015 das Europäische Hansemuseum eröffnet. Es ist das größte seiner Art in Europa und zeigt im Obergeschoss des einstigen Klosters in sieben Kapiteln die Geschichte der Hanse. Aufstieg und Untergang dieses europäischen Wirtschaftsbundes im Mittellalter. Unter anderem werden die vier großen Hansekontore in Bergen, Brügge, Novgorod und in London vorgestellt. Aber auch die Stadt- und Rechtsgeschichte von Lübeck zählen zu den Sehenswürdigkeiten der Ausstellung. Das Museum hat täglich von 10 - 18 Uhr geöffnet, der Eintrittspreis beträgt 13 Euro. Führungen finden jeweils sonnabends um 14 Uhr und sonntags um 11 Uhr statt.

Das Museum Behnhaus und Drägerhaus

In zwei Stadtpalais aus dem 18. Jahrhundert werden beeindruckende Kunstsammlungen vom 19. und 20. Jahrhundert in historischen Räumlichkeiten präsentiert. Insbesondere im Behnhaus sind großbürgerliche Wohnkultur aus dem Biedermeier und Klassizismus mit Gemälden aus der Romantik verbunden. Es gilt als eines der schönsten Museen Norddeutschlands. Die beiden Häuser haben ganzjährig geöffnet. Vom 01.04. bis zum 31.12. von 10 - 17 Uhr und vom 01.01. bis zum 31.03. von 11 - 17 Uhr. Königstraße 9 - 11.

Das Willy-Brandt-Haus

In einem schönen Patrizierhaus in der Königstraße 21 befindet sich das Museum Willy-Brandt-Haus. Der berühmte deutsche Politiker wurde allerdings im Lübecker Arbeiterviertel St. Lorenz geboren. In dem repräsentativen Gebäude dreht sich jedoch alles um die schillernde Persönlichkeit von Willy-Brandt. Die multimediale Ausstellung geht interaktiv auf Ihre Wünsche und Interessen ein. Das Haus ist insbesondere auf Kinder eingestellt, die auf diese Weise einen Zugang zu dieser bedeutenden politischen Persönlichkeit finden können. Der Eintritt ist frei. Sonnabends und sonntags findet eine ebenfalls kostenlose Führung um 15 Uhr statt.

Das St. Annen-Museum

Museumsquartier St. Annen - Museum & Kunsthalle

Eine überwältigende Pracht erwartet Sie im Museumsquartier St. Annen. Das reiche Erbe der Hansestadt offenbart sich dem Besucher im St. Annen-Museum und der Kunsthalle St. Annen in Lübeck. Sehenswürdigkeiten, Kunstwerke und Alltagsgegenstände aus sieben Jahrhunderten werden erlebbar. In modernen und historischen Ausstellungsräumen, Gärten, Höfen und dem spätgotischen Kreuzgang von 1512 ersteht die faszinierende Welt des Mittelalters wieder zum Leben. Sakrale Kunstwerke wie der Passionsaltar von 1491, Fayencen, Silber, Glas und Porzellan zeigen, wie die Menschen hier früher gelebt haben, was ihnen wichtig war und womit sie sich umgeben haben. Die Öffnungszeiten des Museums sind vom 01.04. bis zum 31.12. täglich von 10 - 17 Uhr; vom 01.01. bis zum 31.03 täglich von 11-17 Uhr. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 12 Euro, Kindern zahlen die Hälfte. St. Annen-Straße 15.

Museumshafen Lübeck

Malerisch an der Untertrave gelegen, bietet der Museumshafen e. V. eine Heimat für rund 20 noch seetüchtige Traditionssegler und vermittelt so das Flair der 'guten alten Zeit' der Segelschifffahrt. Hinter der hundertjährigen Drehbrücke an der Altstadt. Willy-Brandt-Allee 35.

Lübeck - Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele an der Ostsee

Lübeck - Sehenswürdigkeiten in Travemünde

Bereits 1329 wurde das kleine Fischerdorf an der Mündung der Trave von den Lübeckern einverleibt, damit sie einen direkten Zugang zur Ostsee hatten. Besondere Attraktionen und Sehenswürdigkeiten in dem Seebad sind 

die Viermastbark Passat
der alte Leuchtturm
die Alte Vogtei (heute Restaurant, Café und Laden)
die Einkaufsstraße Priwall
der Fischereihafen
die Kurpromenade und der Kurpark Calvarienberg
Villen im Stile der Bäderarchitektur
alte Kapitänshäuser

Unternehmen Sie auch unbedingt einen Ausflug zum Brodtener Steilufer. Dabei handelt es sich um einen etwa 4 Kilometer langen Küstenstreifen zwischen Travemünde und Niendorf (Gemeinde Timmendorfer Strand), der Ihnen herrliche Panoramaausblicke über die Ostsee eröffnet.

Lübeck - Sehenswürdigkeiten in Timmendorf und Scharbeutz

Von Ihrem Standort Lübeck können Sie nicht nur Sehenswürdigkeiten in der Stadt und im Umland besichtigen, sondern die Urlaubsorte Timmendorfer Strand, Scharbeutz oder das Ostseebad Boltenhagen in Mecklenburg, sind nur wenige Fahrminuten mit dem Auto entfernt.

In Timmendorfer Strand mit dem schönen weißen Sandstrand, dem romantischen Kurpark und der Seeschlösschenbrücke bietet der Hafen in Niendorf sowie der Hansapark bei Sierksdorf Attraktionen für Alt und Jung.

In Scharbeutz locken

die Seebrücke
die ganzjährig geöffnete Ostseetherme direkt am Strand
der Waldhochseilgarten