Merkliste

Nachhaltig reisen: Ein Gewinn für alle!

© William Perugini/shutterstock.com

Für viele Regionen dieser Welt stellt der Tourismus einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar. Bei Staaten wie Griechenland ist dies praktisch im ganzen Land der Fall. Den Einnahmen aus dem Fremdenverkehr stehen jedoch häufig Belastungen für die Menschen und die Umwelt vor Ort gegenüber. So empfiehlt es sich etwa auf Mallorca nicht, Wasser aus dem Hahn zu trinken, da es sich dabei oftmals um entsalztes Meerwasser handelt. Dies ist nur ein Beispiel von vielen, das zeigt, warum nachhaltiges Reisen sinnvoll ist.

Den ökologischen Fußabdruck verringern

Die Beschäftigung mit Nachhaltigkeit in Sachen Reisen beginnt mit der Entfernung zum Urlaubsort und wie diese zurückgelegt wird. Je länger der Weg ist, desto höher fällt der CO2-Ausstoß aus. Dieser richtet sich aber auch nach der Wahl des Verkehrsmittels. So sind Flugreisen deutlich schädlicher als längere Fahrten mit dem Zug. Insofern ist es nachhaltig gedacht, eher näherliegende Ziele für den Urlaub zu wählen und diese auf einem Weg zu erreichen, der zu einer möglichst geringen Belastung der Umwelt führt.

Luftbild von einem überdimensionalen kahlen Fußabdruck in mitten eines Waldes.

© urfin/shutterstock.com

 

Keine Flüge mehr?

Dies bedeutet nicht, dass Sie auf längere Flugreisen vollständig verzichten sollen, denn viele beliebte Urlaubsziele lassen sich auf andere Weise überhaupt nicht erreichen. Es stellt sich allerdings die Frage, ob der Urlaub regelmäßig um die halbe Welt führen muss. Australien oder Neuseeland gesehen zu haben ist ein echtes Erlebnis. Wie oft man dieses im Leben haben muss, wenn man in Europa wohnt, ist eine andere Frage. Wenn es darum geht, nachhaltig zu reisen, geht es daher nicht um ein einfaches schwarz-weiß Denken. Vielmehr geht es darum, ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, welchen Schaden Ferienreisen anrichten können und dementsprechend zukünftige Reisen bewusster zu planen.

Das Gute liegt so nah

Wer das Glück hat, in der Mitte eines interessanten Kontinents wie Europa zu wohnen, hat beim nachhaltigen Reisen die große Qual der Wahl. Schon Deutschland selbst bietet eine große Zahl unterschiedlichster Ziele von Ferien am Meer über die Berge bis hin zum Stadturlaub in interessanten Metropolen. Hinzu kommen Länder wie Frankreich, Österreich, die Schweiz, die Niederlande, Tschechien, Polen, Belgien und Dänemark in unmittelbarer Nachbarschaft. Den CO2-Ausstoß beim Reisen zu verringern bedeutet deshalb nicht zwingend auf etwas zu verzichten oder die Reise nicht genießen zu können. Vielmehr bietet sich beim nachhaltigen Reisen die Chance auf ein deutlich intensiveres und lange im Gedächtnis bleibendes Erlebnis der Reise.

Luftbild von der Spree in Berlin

© canadastock/shutterstock.com

Dresdener Altstadthafen am Mittag

© Oleksiy Mark/shutterstock.com

Das Angebot verändert sich

Nicht zuletzt sorgt ein auf Nachhaltigkeit hin angelegter Urlaub auch dafür, dass die Nachfrage nach dieser Art von Urlaubsreisen steigt. Dadurch kann sich mittel- bis langfristig der Tourismus insgesamt wandeln. Denn je höher die Nachfrage ist, desto mehr Angebote werden entstehen. Nachhaltig zu reisen verändert daher nach und nach auch die touristische Infrastruktur. Diese bewegt sich vielfach schon jetzt weg von immer größeren Bettenburgen hin zu kleineren Anbietern. Wenn Bio Lebensmittel bevorzugt werden, werden diese mit der Zeit auch immer mehr in den Urlaubsorten angeboten werden. Auf diese Weise wird der Tourismus über die Jahre nachhaltig und immer sanfter.

Eine Weltkugel aus Glas liegt auf dem Waldboden
© rangizzz/shutterstock.com

Weitere Strecken langfristiger planen

Wenn es um Reisen in weiter entfernte Länder geht, sollten Sie sich daher die Zeit nehmen, diese ausgiebig zu erkunden und kennen zu lernen. Natur und Umwelt leiden hierunter weniger als unter vielen kürzeren Besuchen. Dies betrifft nicht nur die notwendigen An- und Abreisen, sondern auch den Tourismus im Land an sich. Dieser wird automatisch sanfter, wenn Menschen sich für ein Land mehr Zeit nehmen und ihren Aufenthalt dort in Ruhe genießen. Insofern hat Nachhaltigkeit auch viel mit bewussterem Reisen zu tun.